Starkregenvorsorgekonzept

Starke Regenfälle und damit verbundene Überschwemmungen können überall auftreten – unabhängig von der Entfernung zum nächsten Gewässer. Der Deutsche Wetter Dienst (DWD) definiert Starkregen als große Regenmengen je Zeiteinheit ( > 15 mm binnen 1 Stunde oder > 20 mm binnen 6 Stunden). Diese Wassermengen können in der Regel von der öffentlichen Kanalisation nicht aufgenommen werden, da sie für derartige Regenereignisse nicht ausgelegt ist.

Starkregen tritt bevorzugt im Sommer auf und erschwert Vorsorgemaßnahmen durch seine kurzen Vorwarnzeiten und schwierigen Prognosen. Eine erste Einschätzung zur Gefährdungssituation durch Starkregen liefern die Starkregengefahrenkarten des Landes Rheinland-Pfalz. Diese Karten geben Hinweise auf die Konzentration von oberflächigem Wasserabfluss bei Starkregen aufgrund der Geländeneigung sowie auf überflutungsgefährdete Bereiche entlang von Tieflagen.

Starkregenereignisse sind in den letzten Jahren vermehrt und in stärkerer Form aufgetreten, wovon auch die Stadt Neuwied betroffen war. Zu diesen Starkregenereignisse zählten in der jüngeren Neuwieder Vergangenheit z.B. der Starkregen im Juni 2018, im August 2019 und 2020 sowie im Juni 2021.

Zur Verbesserung der Vorsorgesituation gegen Starkregen hat die Stadt Neuwied im Dezember 2020 das Ingenieurbüro Björnsen Beratende Ingenieure GmbH mit der Erstellung des „örtlichen Starkregen-vorsorgekonzeptes für die Stadt Neuwied“ beauftragt. Unterstützt werden sie dabei durch das Informations- und Beratungszentrum Hochwasservorsorge (IBH) und das Kompetenzzentrum Hochwasservorsorge und Hochwasserrisikomanagement (KHH) des Landes Rheinland-Pfalz. Für das Starkregenvorsorgekonzept bilden die Starkregengefahrenkarten des Landes Rheinland-Pfalz sowie die Erfahrungen aus der Vergangenheit seitens der Stadt und der Bürgerinnen und Bürger eine wichtige Grundlage. Die Starkregengefährdungssituation in Neuwied wird im Rahmen von Ortsbegehungen überprüft und der Stand der Starkregenvorsorge zusammengestellt. Es erfolgt eine Defizitanalyse und Maßnahmen zur Starkregenvorsorge werden gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern entwickelt. Für die Bürgerbeteiligung stehen insbesondere die Bürgerversammlungen und eine eigens für das Projekt entwickelte Web-Anwendung zur Verfügung.

Auf den folgenden Seiten erhalten Sie aktuelle Informationen zum Starkregenvorsorgekonzept für die Stadt Neuwied zusammen mit ausgewählten grundlegenden Informationen rund um das Thema Starkregenvorsorge.

Ihre Ansprechpartnerin in der Stadtverwaltung:
Alena Linke
Tel.: 02631/802-639
alinke@neuwied.de 

Wichtige Ansprechpartner im Bereich Starkregenvorsorge für die Stadt Neuwied
finden Sie in dieser PDF